Wie bestellt: Eine neue Ausgabe der „Informationen zur politischen Bildung“ zu unserem Themenschwerpunkt „Demografischer Wandel“

Sie haben eine Menge gehört, gelesen und lernen dürfen zum Thema demografische Entwicklung und das immer mit Blick auf die Auswirkungen auf so gut wie alle Bereiche der Sozialpolitik. Wir werden das jetzt weiter vertiefen anhand der besonderen Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt.

Da passt es punktgenau, dass die Bundeszentrale für politische Bildung diese Tage ein ganzes Heft aus der Reihe „Infomationen zur politischen Bildung“ veröffentlicht hat, das sich mit dem demografischen Wandel beschäftigt:

Hier können Sie sich das ganze Heft als PDF-Datei herunterladen:

➔ Martin Bujard (2022): Demografischer Wandel. Informationen zur politischen Bildung Nr. 350, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2022

Oder Sie gehen auf diese Seite der Bundeszentrale und bestellen sich kostenlos ein gedrucktes Exemplar.

Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt zu dem Heft mit vielen Materialien:

»In den vergangenen Jahrzehnten sind die Geburtenraten in Deutschland stetig zurückgegangen. Gleichzeitig wird die Bevölkerung immer älter. Beide Phänomene – Schrumpfung und Alterung – prägen den aktuellen demografischen Wandel massiv und haben zur Folge, dass weniger Menschen nachrücken, um die Sicherungssysteme zu stützen und zu finanzieren.

Größe und Struktur von Bevölkerungen wurden immer schon durch Geburtenzahlen, Todesfälle und die Zu- sowie Abwanderung beeinflusst. Je nach Entwicklung haben diese Phänomene unterschiedliche Probleme zufolge. So wurde in Hinblick auf die steigende Weltbevölkerung in den 1970er-Jahren über eine Überbevölkerung und Lösungen, dieser entgegenzuwirken, diskutiert. Heute geht die Wissenschaft davon aus, dass die – aktuell knapp 8 Milliarden umfassende – Weltbevölkerung in den kommenden Jahrzehnten erst stagnieren und langfristig wieder sinken wird.

Diese Themenausgabe stellt all diese Phänomene und Entwicklungen anschaulich vor. Kritisch diskutiert und eingeordnet werden u.a. die verschiedenen Demografie-Diskurse der vergangenen Jahrhunderte und die Folgen, die der aktuelle demografische Wandel auf die Sozialsysteme, den Arbeitsmarkt, den politischen Wettbewerb, die Umwelt und die verschiedenen Regionen Deutschlands hat.«

Der Verfasser des Heftes zum demografischen Wandels ist Martin Bujard. Er ist stellvertretender Institutsdirektor am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden. Das haben Sie in der Vorlesung bereits kennengelernt – denken Sie an den letzten Arbeitsauftrag, den ich Ihnen gegeben habe zu der 2019 veröffentlichten Auseinandersetzung mit der Frage, ob man die Folgen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmärkten positiv bewältigen kann (Klüsener et al. 2019: Alterung und Arbeitsmarkt – Auswirkungen weniger dramatisch als vielfach befürchtet).