Der Pflege-Report 2022 ist veröffentlicht worden: Spezielle Versorgungslagen in der Langzeitpflege

Ich hatte Ihnen ja schon in einer Rundmail vom 21.06.2022 einige Materialhinweise zur Pflege gegeben, darunter auch der Hinweis auf den jährlich erscheinenden Pflege-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der Ortskrankenkassen (WIdO) herausgegeben wird. Eine wirklich gehaltvolle Materialquelle zu Pflegethemen.

Und heute ist der Pflege-Report 2022 veröffentlicht worden mit dem Schwerpunktthema „Spezielle Versorgungslagen in der Langzeitpflege“.

»Der Pflege-Report, der jährlich in Buchform und als Open-Access-Publikation erscheint, rückt im Schwerpunkt 2022 jene Pflegebedürftigen in den Mittelpunkt, die nicht wie im „Normalfall“ aus altersassoziierten Gründen Unterstützungsbedarf haben: Denn fast ein Fünftel der Pflegebedürftigen ist noch keine 60 Jahre. Neben Kinder- und Jugendlichen sind dies auch Erwachsene im erwerbstätigen Alter oder Menschen mit speziellen Grunderkrankungen wie beispielsweise frühen Demenzen, Beatmungspflicht oder auch Menschen mit Behinderungen. All diese Betroffenen fallen letztlich mit ihren spezifischen Bedarfen durch das Raster der „Altenpflege“. Die 16 Fachbeiträge des Pflege-Reports widmen sich ihren konkreten Versorgungs- und weiteren Unterstützungsbedarfen und wie diese gezielt gedeckt werden können: in Bezug auf das geeignete häusliche oder außerhäusliche Pflegesetting sowie hinsichtlich der erforderlichen Qualifizierung und Unterstützung informeller wie professioneller Pflegekräfte.

Aus dem Inhalt:

  • Pflegebedürftige Kinder und Jugendliche: Pflegerische Versorgung, familiäre Situation und Teilhabe
  • Versorgung am Lebensende: Infrastruktur der Palliativversorgung, Krankenhaustransfers am Lebensende, Advance Care Planning, Sozialethische Perspektiven
  • Weitere spezielle Versorgungslagen: Menschen mit Körperbehinderungen, Außerklinische Intensivpflege, Pflege psychisch kranker Menschen und von Menschen mit Frontotemporaler Demenz, Menschen mit einer geistigen Behinderung und altersassoziierter Pflegebedarf, Kinder und Jugendliche mit Pflegeverantwortung
  • Strukturelle Rahmenbedingungen: Neue Wohnformen, Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung, Angehörigenvertretung und Pflegeberatung

Zudem präsentiert der Pflege-Report empirische Analysen zur Pflegebedürftigkeit in Deutschland sowie zur Inanspruchnahme verschiedener Pflegeformen. Ein besonderer Fokus gilt der gesundheitlichen Versorgung in der ambulanten Pflege und im Pflegeheim.

Die im Pflege-Report 2022 veröffentlichten Ergebnisse zu Krankenhauseinweisungen von Pflegeheimbewohnenden unmittelbar vor Versterben werden ergänzt durch Einschätzungen von Pflegekräften. Rund 550 Pflegende gaben hierzu in einer Online-Befragung im Zeitraum März bis Mai 2022 Auskunft zu Rahmenbedingungen, Standards, berufsgruppenübergreifendem Kooperieren ebenso wie zur Personalausstattung und Qualifizierung im Kontext der Versorgung, Pflege und Begleitung von Pflegeheimbewohnenden am Lebensende.«
Der Bericht mit den zentralen Ergebnissen der Befragung:
➔ Susann Behrendt et al. (2022): Die Versorgung von Pflegeheimbewohnenden am Lebensende aus Sicht der Pflege. Eine Befragung in deutschen Pflegeheimen, Berlin: Wissenschaftliches Institut der AOK (WldO), Juli 2022

Und hier der gesamte Pflege-Report 2022 im Original zum Download:

➔ Klaus Jacobs et al. (Hrsg.) (2022): Pflege-Report 2022. Spezielle Versorgungslagen in der Langzeitpflege, Berlin 2022